Turniere

Regelwerk

REGELWERK DSOB – Rahmenbedingungen
(aktuelles Regelwerk immer auf www.dart-bgld.at zu finden)
1.Teams – Vereine
1.1. Teilnahmebedingungen

Der Verein darf durch den Landesverband (in folge LV genannt) nicht gesperrt sein.
Ist der Verein in einem Kooperationsverband gesperrt, so behält sich der LV die Übernahme der Sperre vor.
Der Verein darf im LV keine Außenstände haben.
Der Teamname darf weder rassistische, politische oder öffentlichkeitsfeindliche Ausdrücke bzw. Abkürzungen enthalten.
Die Namenslänge ist mit 15 Zeichen begrenzt und darf keine Sonderzeichen enthalten.
Der Verband behält sich das Recht vor, Teamnamen zu ändern, zu kürzen oder abzulehnen.

1.2. Teamanmeldung und Nenngebühren
Die Teamanmeldung muss fristgerecht, laut gültiger Ausschreibung, bei der Ligaverwaltung des LV eintreffen.
Das Team wird immer dem meldenden Verein zugeordnet.
Der LV stellt im Anschluss einen Beleg an den Verein aus, deren fristgerechte Bezahlung, Voraussetzung für eine Teilnahme am Ligabetrieb ist.
Werden die Nenngebühren nicht rechtzeitig einbezahlt, erlischt die Teilnahmeberechtigung für das Team und wird aus dem Ligabetrieb ausgeschlossen.
Die Höhe aller Teambeiträge ist der gültigen Ausschreibung zu entnehmen.
Die Teambeiträge sind Saisonbeiträge, für die Bezahlung der Nenngebühren und Playercards  ist der Verein verantwortlich.
Eine Anmeldung am Ligabetrieb ist verbindlich und wird nach Eingang in Rechnung gestellt.

1.3. Einteilung
Jedes Team wird grundsätzlich nach dem Ergebnis des letzten Durchganges in die Divisionen eingeteilt.
Davon ausgenommen sind Teams die der „Wiedereingliederung“ (zu mindestens die Hälfte der gemeldeten Spieler haben bereits in einem Team am Ligabetrieb teilgenommen)
unterliegen und werden auf Grund der Spielstärke wieder in den Ligabetrieb aufgenommen.

Neue Teams werden in drei Kategorien eingeteilt:

(A) Neue Spieler (kein Spieler hat je an einem Ligabetrieb teilgenommen).
(B) Zumindest ein Spieler hat bereits an einem Ligabetrieb teilgenommen.
(C) Teams die in anderen Verbänden in den oberen Klassen gespielt haben.

Die Teams der Kategorie (A) beginnen auf jeden Fall in der letzten Klasse.
Die Einteilung von Teams der Kategorie (B,C) obliegt der Ligaverwaltung.

1.4. Teamverantwortung, Zugehörigkeitsrecht
Die Gesamtverantwortung über das Team trägt in erster Linie der meldende Verein.
Innerhalb des Teams sind der Kapitän und Vize Kapitän verantwortlich und sind vom Verein hinreichend zu informieren und zu schulen.
Bei Teamauflösung gehört das betreffende Team immer dem Verein, außer es wird eine Platzübergabe unterzeichnet.

 

2. Spieler
2.1. Spielberechtigung

Spielerlizenzen werden nur an SpielerInnen mit österreichischem Wohnsitz vergeben!
Der Spieler darf durch den LV nicht gesperrt sein.
Ist ein Spieler in einem Kooperationsverband gesperrt, so behält sich der LV die Übernahme der Sperre vor.

2.2. Spieler- Vereinsmeldung

Jeder Spieler muss für die aktuelle Saison über einen Mitgliedsverein im LV registriert sein.

2.3. Einzelspieleranmeldung
Hat ein Spieler keine „DSOB-Hauptmeldung“ für die aktuelle Saison, so ist eine vollständig ausgefüllte Einzelspieleranmeldung von seinem ausgewählten Verein an das Meldewesen im LV zu senden.
Vollständig bedeutet, dass alle persönlichen Daten (Vor-, Familienname, Geb.-Datum) ausgefüllt und alle Unterschriften vorhanden sind.
Erfolgt keine fristgerechte Einzahlung der Spielergebühr durch den Verein, so werden alle Spiele des betreffenden Spielers als verloren gewertet und der Spieler wird gesperrt, bis sämtliche offene Beiträge beglichen sind.

2.4. Spieleranmeldung
Ein Spieler darf die Team- bzw. Einzelspieleranmeldung im LV (gültig für ein Sportjahr) nur bei einem Verein unterschreiben.
Unterschreibt ein Spieler innerhalb einer Liga für mehrere Mannschaften die Team- bzw.
Einzelspieleranmeldung, tritt automatisch eine Sperre für den Ligabetrieb im LV in Kraft.
Mit Ende eines Sportjahres verlieren alle Playercards im LV ihre Gültigkeit.
Jede Person gilt bis zum vollendeten 16. Lebensjahr als Jugendspieler und als Stichtag für die Festlegung gilt immer der 1. September (Beginn Sportjahr).

2.5. Spielernachmeldung

Eine Spielernachmeldung ist grundsätzlich für die ganze Saison möglich, sofern die Höchstanzahl von max. 12 Spieler pro Mannschaft nicht überschritten wird.
Direkt am Spieltag ist eine Nachmeldung möglich und der Spieler muss mit dem Vermerk „NEU“am Spielbericht gekennzeichnet werden.
Weiteres muss mit dem Spielbericht das Spielernachmeldeformular an das Ligaleitung gesendet werden.
Anderenfalls werden alle Spiele pro Liga als „w.o.“ gewertet.
Die Spielergebühr wird mittels Beleg in Rechnung gestellt und ist innerhalb der vorgeschriebenen Zahlungsfrist zu begleichen.
Anderenfalls werden alle Spiele pro Liga als „w.o.“ gewertet.

2.6. Teamwechsel ohne Vereinswechsel (pro Saison)

Der Teamwechsel innerhalb einer Liga nach einer Saison zwischen Team (A) und Team (B) in eine höhere Klasse ist ohne Beschränkung möglich.
Der Teamwechsel in eine niedrigere Klasse (max. ein Leistungssprung z.B. von der Oberliga in die Gebietsliga)) ist für maximal eine Person möglich (gültig ab 8 Einzelspiele od. 4 Doppelspiele –  Damen dürfen beliebig die Klasse wechseln).

2.7. Auflösung eines Teams

Löst sich ein Team auf Grund von Spielerabgängen auf, so sind die verbleibenden Spieler bei einem anderen Team nicht spielberechtigt.
Alle bis dahin erfolgten Spiele werden aus den Tabellen gelöscht.
Wird ein Team nach Meldeschluss aufgelöst, werde die Playercards und die Nenngebühr auf Grund der Meldung im Dachverband in Rechnung gestellt.
Bei jeglicher Auflösung eines Teams besteht KEIN Anspruch auf Rückerstattung bereits einbezahlter Liga- und Spielerbeiträge sowie Urkunden, Pokale & Preisgeld.

2.8. Wechsel von Kapitän, Vizekapitän oder Spielort

Die Meldung an den LV erfolgt mit dem dazugehörigen Formular.

2.9. Auslosung, Spielorte und Spieltermine

Zu Beginn einer Saison werden alle Spieltermine und Spielorte bekanntgegeben und sind bindend.
Wird von einem Team der Spielort gewechselt, so ist dies, der Ligaverwaltung zu melden und der neue Spielort wird von der Ligaverwaltung auf der Homepage www.dart-bgld.at veröffentlicht.
Darüber hinaus hat der Kapitän die Pflicht, die noch betroffenen Teams vom neuen Spielort zu informieren.
Ein Spielort kann durch die Ligaverwaltung gesperrt werden, sollte es wiederholt zu Protesten gegen diesen Spielort kommen (auch wenn die dort ansässigen Teams nicht Anlass zum Protest sind, wie z.B.: Raufhandel durch Dritte, ständige Spielstörung durch Dritte, etc.).
In so einem Fall wird bei erstmaligen Vorkommen eine schriftliche Verwarnung an den Verein gesandt und im Wiederholungsfall der/den Mannschaft(en) die Möglichkeit eingeräumt, den Spielbetrieb an einem anderen Spielort fortzusetzen.
Sollte es den Teams nicht möglich sein an einem anderen Ort weiterzuspielen, müssen die entsprechenden Teams ihren Ligabetrieb einstellen.

2.10. Oberbekleidung (UPDATE)
Einheitliche Oberbekleidung ab den Gebietsligen .
 Als einheitlich gilt die Oberbekleidung auch im Falle eines
unterschiedlichen Schnitts (z.B. Herren, Damen Polo bzw. Poloshirt und Hemd), sofern Design und Farbgestaltung ident sind.
Unterschiedliche Farben sind nicht gestattet.
Sollte ein Spieler keine einheitliche Oberbekleidung tragen, wird dem Team den der Spieler/in angehört ein Strafpunkt vergeben.

3.Spieltermine
3.1. Spielbeginn
Der Spielbeginn wird mit 19.30 Uhr festgelegt.
 Ist ein Team bis 20.15 Uhr unentschuldigt nicht am vorgesehenen Spielort, wird das Spiel mit dem maximal möglichen Ergebnis strafverifiziert und als Nichtantritt gewertet.
Ausnahme: belegbare schwere Gründe (Unfall ect.)
Wenn sich ein Team verspäten könnte (z.B. Stau, Wetter), muss eine entsprechende Verständigung vor Spielbeginn dem gegnerischen Kapitän mitgeteilt werden.
Der Spielbeginn wird bis maximal 20:45 verschoben.
Das Einspielen für den Gast reduziert sich auf die 6 Darts vor dem Set.
Fehlen zu Spielbeginn Spieler in einem Team, so wird die Begegnung begonnen.
Ist ein fehlender Spieler für seine Spielbegegnung noch nicht anwesend, wir dieses Set für den Gegner gewertet.
Dies gilt sowohl für die Einzel als auch für die Doppelbegegnungen. (Ein Doppel kann nicht alleine gespielt werden)

3.2. Vorverlegung
Das Vorspielen einer Ligabegegnung ist zeitlich unbegrenzt und beliebig oft möglich.
Der neue Termin muss nicht gemeldet werden, sofern die Begegnung vor dem eigentlichen Termin gespielt wird.
Eine Zustimmung seitens des nicht verschiebenden Teams ist freiwillig und nicht verpflichtend.
Wenn ein Team zum neuen Termin nicht anwesend ist, gilt dieses Spiel als nicht angetreten und wird mit dem maximalen Ergebnis für das anwesende Team in die Wertung genommen und als Nichtantritt gewertet.

3.3. Spielverschiebung und Ausnahmen

Eine Spielverschiebung auf einen späteren Zeitpunkt (Nachspielen) ist gestattet.
Jedoch müssen die Spiele der Hinrunde innerhalb der Hinrunde  gespielt werden. (Von den Verschiebungen sind interne Spiele und die beiden letzten Spiele der Rückrunde ausgenommen, diese dürfen nicht verschoben werden!)
Kann ein Team auf Grund außergewöhnlicher Umstände nicht antreten, so sind sofort Kapitän des Gegners und die Ligaverwaltung zu informieren.
Die Entscheidung für eine Spielverschiebung auf Grund der vorhandenen Umstände obliegt der Ligaverwaltung.
Eine Spielverschiebung muss vom Kapitän der Heimmanschaft vor dem angesetzten Datum der Ligaverwaltung schriftlich gemeldet werden.
Folgende Daten müssen enthalten sein: Datum von -> auf, Wer verschiebt, Warum wird verschoben, und die Spielnummer, ist dies nicht der Fall zählt der tatsächliche Spieltermin.
Langt der Spielbericht nach der Frist (4 Tage) nicht bei der Verwaltung ein (Fax, Mail), und liegt auch keine Verschiebung bei uns auf, bekommen beide Teams einen Strafpunkt.

3.4. Nichtantritt

Sobald mindestens drei Spieler eines Teams anwesend sind, muss die Ligapartie durchgeführt werden.
Als Nichtantritt gilt nur, wenn Zwei od. weniger – bzw. kein Spieler eines Teams anwesend ist.

4. Strafverifizierung bei Nichtantritten
 und Manipulation eines Spielberichtes
4.1. Erster Nichtantritt

Das Spiel wird mit dem maximalen Ergebnis für das anwesende Team gewertet. (NUR Teamwertung – KEINE Einzelrangwertung)
30 Euro Strafgeld werden vom Preisgeld abgezogen und dem anwesenden Team gutgeschrieben.
In der Master und in der Oberliga gilt die Disqualifikation bereits beim 1. Nichtantritt!!!

4.2. Zweiter Nichtantritt

Die Mannschaft wird disqualifiziert, alle Spiele werden aus der Wertung genommen.

4.3. Konsequenzen nach der Disqualifizierung aufgrund Nichtantritt
Mit dem 2. Nichtantritt(*) in der Saison wird das Team disqualifiziert und verliert alle Ansprüche auf Preisgelder, Kostenersatz, Auszeichnungen und Berechtigungen.
Ebenfalls Erfolgt für alle Spieler des Teams eine Sperre für eine Saison.
Ein Einspruch gegen eine solche Konsequenz ist ausschließlich direkt an den STRUMA möglich.
Der STRUMA kann eine solche Konsequenz aufheben, abändern oder bestätigen.
(*) In der Master und Oberliga gilt die Disqualifikation bereits beim 1. Nichtantritt!!!

4.4. Konsequenzen nach Manipulation eines Spielberichtes

Wird ein Spielberichtsbogen nachweislich manipuliert, werden beiden Mannschaften
3 Strafpunkte zugewiesen und das Spiel nicht gewertet.
z.B :
.) Einzel oder Doppelspiele werden nicht gespielt, jedoch geschrieben.
.) Team tritt nicht an, aber Ergebnisse werden übermittelt.
.) Wenn Spieler unter falschen Namen spielen.

Beim zweiten Mal wird die Mannschaft disqualifiziert. Sämtliche, bis dahin erfolgten Spiele sowie die noch ausständigen Begegnungen werden aus dem Spielplan gelöscht. Alle Punkte (Mannschaft und Einzel) werden gelöscht. Mannschaft und Spieler werden für zwei Saisonen gesperrt.
Das Team verliert alle Ansprüche auf Preisgelder, Kostenersatz, Auszeichnungen und Berechtigungen.

5. Spielablauf
5.1. Einspielen

Eine halbe Stunde vor Spielbeginn, muss mind. 1. Dartsportgerät für die Gastmannschaft zum alleinigen Einspielen zur Verfügung gestellt werden.

5.2. Spieler

Die aufgerufenen Spieler haben unverzüglich beim Dartsportgerät zu erscheinen.

5.3. Fairplay,Bullwurf

Jedes Set wird mit Shakehands begonnen und beendet.
Jedem Spieler stehen vor einem Set maximal 6 Darts zum Einwerfen zur Verfügung.
Die Spieler dürfen den Spielbereich während eines Sets grundsätzlich nicht verlassen.
Der Beginner des ersten Leg eines Spiels wird durch Bullwurf ermittelt.
Beim Bullwurf wirft jeder Spieler jeweils einen Dart auf die Mitte des Dartboards.
Derjenige Spieler, dessen Dart am nächsten zur Mitte des Boards liegt, gewinnt den Bullwurf. Treffer in Bull (bzw. Bullseye) sind herauszuziehen,
treffen beide Spieler in Bull (bzw. Bullseye) muss der Bullwurf erneut ausgeführt werden (ausg. einer davon im Double Bull).
Beim Bullwurf zählt das gesamte Board als Trefferfläche.
Darts, die beim Bullwurf für die Ermittlung des Beginners geworfen wurden und aus dem Board herausfallen oder abprallen, dürfen erneut geworfen werden.

5.4. Nachwurf

Das Nachwerfen eines Darts gilt als unsportlich und ist untersagt.
Das Nachwerfen eines Darts, auch nach dem Check, wird mit dem sofortigen Legverlust geahndet.
Das Set ist erst nach einem Shakehand offiziel beendet.

5.5. Wurfgerät (Dartpfeil)

Ein Dart darf nicht schwerer als 21 Gramm und länger als 22 cm sein und darf nur mit einer Kunststoffspitze ausgestattet sein.

5.6. Der Automat und dessen Aufstellung
Im LV sind in der Spielstätte nur gleiche*  Dartsportgeräte(min. zwei Geräte) zugelassen deren Boardmaße nicht von den hier genannten (Londonboard) abweichen:
.) Durchmesser des Boards 457,00 mm
.) Double und Triple (innen) 8,00 mm
.) Bull 31,80 mm
.) Innenbull 12,70 mm
.) Doubleaußenkante zu Boardmitte 170,00 mm
.) Trippleaußenkante zu Boardmitte 107,00 mm
.) Höhe (Fußboden zu Boardmitte) 173 cm (+/- 0,5 cm)
Das Dartsportgerät muss waagrecht und lotrecht aufgestellt oder aufgehängt sein.
Die Farbe im 20er Feld muss Blau sein, und das Doppel-; und Trippelfeld ist Rot.
Die Felder neben dem 20er sind Rot und die Doppel-, und Trippelfelder sind Blau. usw.
Links und rechts neben dem Dartsportgerät ist ein Mindestabstand von 50 cm einzuhalten.
Dies ergibt einen waagrechten Gesamtspielbereich von 110 cm vor dem Dartsportgerät.
Die Ligaspiele im LV dürfen daher auf allen Dartsportgeräten ausgetragen werden, die den genannten Bedingungen entsprechen.
Dezidiert verboten ist ein Board, das die genannten Bedingungen erfüllt, jedoch nur wie ein Steeldartboard aufgehängt ist.
*gleiche bezieht sich auf die optische Bauweise (Hersteller) des Gerätes. (.z.B Novomatic, Merkur, Scorpion, Eurodart, Löwen usw..) .
Es darf nicht ein z.B. Löwen und ein Novomatic als gleich gesehen werden.

5.7. Abwurflinie

Sie ist fix und parallel zum Dartsportgerät zu befestigen.
Sie hat eine Länge von mindestens 60 cm und eine Breite von mindestens 5 cm aufzuweisen.
Sie ist so zu befestigen, dass die Distanzmarkierung als solche eindeutig ersichtlich ist.
Sie soll so angebracht sein, dass die Diagonale von der Hinterkante zur Boardmitte 293 cm (+/- 0,5 cm) beträgt.
Damit ergibt sich in der Waagrechten ein Abstand von 237 cm (+/- 0,5 cm).
Die Abwurflinie ist so anzubringen, dass die Linie betreten werden darf.
 Darf die Linie NICHT betreten werden, so ist VOR dem Spielbeginn das Gastteam darauf aufmerksam zu machen.
Hinter der Linie ist ein Abstand von mindestens 80 cm für den im Wurf befindlichen Spieler freizuhalten.
Ein Nachmessen ist zu ermöglichen bzw. gestattet, jedoch muss das Maßband selbst mitgebracht werden.
Es ist gestattet, sich über die Abwurflinie zu beugen.
Ein Abwurf neben der Linie, in der gedachten Verlängerung, ist gestattet.
Wird auf zwei nebeneinander aufgestellten Geräten gespielt, so ist darauf zu Achten, dass der Nebenspieler nicht behindert wird.

5.8. Wurffreigabe
 (UPDATE)
Jeder Spieler hat sich vor seinem Wurf davon zu überzeugen, dass am Dartsportgerät seine Bahn aktiviert ist.
Wirft ein Spieler, während das Dartgerät die Nummer des Gegners anzeigt, und wird damit die Punktezählung ausgelöst,
gilt der Satz als verloren.
Sollte ein Spieler beim Herausziehen des Darts die Punktzählung bei seiner oder der gegnerischen Spielbahn auslösen,
ist dieser Satz, unabhängig vom Spielstand, verloren.
Wird durch das Herausziehen ein Pfeil beim Gegner abgezogen, so wird nach Betätigung der „Startwechsel“-Taste die Begegnung normal auf der richtigen Spielnummer fortgesetzt.

Alle Darts, die in Richtung Dartgerät geworfen werden, gelten als geworfen, gleich, ob sie vom Dartgerät registriert
wurden, ob sie von der Scheibe fallen oder das Dartgerät noch nicht spielbereit war.
Es darf auf keinen Fall nachgedrückt oder nachgeworfen werden. Kommt es trotzdem vor, dass ein Darts nachgeworfen
bzw. nachgedrückt wird, und damit die Punktezählung auslöst, gilt der Satz als verloren.
Anmerkung: Das heißt, dass ein Spieler pro Runde max. 3 Pfeile werfen darf, egal aus welchem Grund dabei die
Punktezählung nicht ausgelöst wurde.
Wird ein viertes mal oder öfters geworfen und damit die Punktezählung ausgelöst, ist der Satz verloren.
Ausgenommen sind Pfeile die aus der Hand auf den Boden fallen!

5.9. Fehlerhafte Geräte

Sollte ein Dartsportgerät fortlaufend falsche Punkte zählen, wird das Spiel, um diesen Fehler beheben zu können, unterbrochen.
Das Heimteam hat dafür Sorge zu tragen, dass das Dartsportgerät innerhalb von 15 Minuten in einen technisch einwandfreien Zustand gebracht wird.
Sollte das in dieser Zeit nicht möglich sein, wird das Spiel auf einem anderen Gerät ausgetragen oder abgebrochen und die beiden Kapitäne haben sich auf einen Nachtragstermin zu einigen.
Der Nachtrag hat innerhalb von 5 Tagen zu erfolgen und der Termin ist der Ligaverwaltung sofort (von beiden Kapitänen) telefonisch (nach 21.00 Uhr per SMS) zu melden.

5.10. Checkdart
/Bullentscheidung
Als Ausnahme gilt der „Checkdart“, wenn der Dart vom Dartsportgerät falsch oder gar nicht gezählt wurde, aber der Dart eindeutig in dem Feld steckt, das zum Beenden eines Legs erforderlich war.
Dieses Leg gilt als gewonnen.
Sollte nach 20 Runden kein Sieger/in ermittelt sein, wird dies durch einen Wurf zur Mitte (Bullwurf) entschieden.
Derjenige Spieler, dessen Dart am nächsten zur Mitte des Boards liegt, gewinnt den Bullwurf.
Treffer in Bull (bzw. Bullseye) sind herauszuziehen, treffen beide Spieler in Bull (bzw. Bullseye) muss der Bullwurf erneut ausgeführt werden (ausg. einer davon im Double Bull).

5.11. Spielberichte

Das Spielprotokoll ist gemäß Zuständigkeit von beiden Kapitänen korrekt auszufüllen.
Zuerst sind vom Kapitän des Heimteams die allgemeinen Daten (Teamname, Division, Runde, Datum, …) auszufüllen.
Dann wird die Aufstellung vom Kapitän des Heimteams vorgenommen und das ausgefüllte Spielprotokoll, dem Kapitän des Gastteams zu überreichen. 

Vor. und Nachnamen der Spieler müssen ausgeschrieben werden ! – Keine Kosenamen, Spitznamen oder Abkürzungen!
Dann wird die Aufstellung vom Kapitän des Gastteams vorgenommen und das ausgefüllte Spielprotokoll, ist dem Kapitän des Heimteams zu überreichen.
Das Spielprotokoll ist innerhalb von 4 Tagen vom Heimteam an die Ligaverwaltung zu faxen .
Das Spielprotokoll darf in dieser Zeit auch leserlich gescannt/fotografiert (JPG/TIF/GIF-Datei, max. 1 MB) per E-Mail gesendet werden. Keine MMS !!

Wird das Spielprotokoll per E-Mail oder Fax gesendet, ist das Original Spielprotokoll anschließend bis 2 Wochen nach einer Saison aufzubewahren.
Wird ein Spielprotokoll nicht eingesendet oder nicht vollständig ausgefüllt erfolgt ein Punkteabzug von 1 Punkt bei beiden Teams.
Das Spielprotokoll der letzten Runde ist innerhalb von 1 Tag vom Heimteam an die Ligaverwaltung zu senden.
E-Mail: liga@dart-bgld.at
Fax: 01/25 3303 333 01

 

5.12. Pflichten und Rechte Verein/Wirt
Pflichten und Rechte des Vereines (Obmannes)- Wirt (Geschäftsführer)
.) Er ist für seine Teams gegenüber dem LV alleinverantwortlich.
.) Er hat einmal im Sportjahr bei eine Versammlung des LV teilzunehmen.
.) Er hat die Pflicht seine Spieler über dieses Regelwerk ausführlich zu informieren.
.) Er hat dafür zu sorgen, dass es zu keiner Terminüberschneidung hinsichtlich Liga- und Turnierbetrieb zwischen der EDF, der ÖDSO und dem LV, sowie seinem Heimspielort kommt. Den Spielterminen der EDF, der ÖDSO und dem LV sind Vorrang zu geben.
.) Er, oder eine von ihm bevollmächtigt Person, ist verpflichtet bei Vereinschulungen anwesend zu sein.

5.13.Pflichten und Rechte des Kapitäns

.) Er hat die Pflicht sein Team vor dem STRUMA zu vertreten, aber er hat das Recht sich von einer von ihm bevollmächtigten Person vertreten zu lassen.
.) Er hat bei Heimspielen dafür zu sorgen, dass sich alle Spieler im Spielbereich konzentrieren können und aufgrund äußerer Einflüsse (z.B. anwesende Gäste, Lautstärke der Musik) nicht erheblich gestört werden.
.) Er hat dafür zu sorgen, dass sich die anwesenden Spieler seines Teams während einem Ligaspiel sportlich fair und dem Regelwerk entsprechend verhalten.
.) Er ist bei Heimspielen verantwortlich, dass dem Gegner das Dartsportgerät, auf dem das Ligaspiel später ausgetragen wird, mindestens 30 Minuten vor Spielbeginn zum Einspielen zurVerfügung steht.
.) Er ist bei Heimspielen für die ordnungsgemäße Einsendung des Spielberichtes verantwortlich.
.) Er ist für das ordnungsgemäße Ausfüllen des Spielberichtes verantwortlich.
.) Die Teamkapitäne sind bei den Ligaspielen die Schiedsrichter.
.) Er hat das Recht die Spielberechtigungen der Gegner, anhand der PC und der Rangliste (bzw. anhand einer Spielberechtigung), zu überprüfen. Ist das nicht möglich, ist das am Spielbericht zu vermerken.
.) Ein Kapitänswechsel ist der Ligaverwaltung unverzüglich, mit dem vorgesehenen Formular bekanntzugeben.
.) Beide Kapitäne oder deren Ersatz haben sich von der regelkonformen Aufstellung zu überzeugen bevor das Spiel begonnen wird. Mit Beginn des Spiels erklären sich beide Kapitäne mit der Aufstellung des Gegners einverstanden und es kann gegen diese im Nachhinein kein Protest eingebracht werden.

5.14. Pflichten der Spieler
.) Der Spieler hat in ordnungsgemäßer und sauberer Kleidung (Straßenbekleidung) am Spielort zu erscheinen, sofern der Veranstalter keine besondere Bekleidung zwingend vorschreibt.
Das Tragen von Kopfbedeckungen ist den Spielern während eines Spieles nicht gestattet. Ausnahmeregelungen können nur in Absprache mit dem LV getroffen werden.
.) Die Spieler müssen in einheitlicher Oberbekleidung (Teamdressen) antreten.
.) Als Schuhwerk sind Straßenschuhe (Turnschuhe) erlaubt, aber z.B. keine Inlineskates, Flip Flops oder Ähnliches.
.) Das Tragen von Kopfhörern während des Spiels ist ausdrücklich untersagt.
.) Der Spieler hat jedes Ligaspiel in einem nicht alkoholisierten Zustand zu absolvieren.*
.) Ist ein Spieler offensichtlich stark alkoholisiert, hat sein Gegner das Spiel gewonnen ohne es auszutragen.
.) Jeder Spieler hat sich immer sportlich und fair zu verhalten.
.) Jeder Spieler hat sich während eines Ligaspieles ruhig zu verhalten.
.) Kein Spieler darf den werfenden Spieler bei der Ausübung seines Wurfes stören.
.) Der Spieler muss unverzüglich nach seinem Aufruf beim Dartsportgerät erscheinen.
.) Jedes Set beginnt und endet mit dem Shakehands der beteiligten Spieler.
.) Jedem Spieler stehen vor einem Set maximal 6 Darts zum Einwerfen zur Verfügung.
.) Der Spieler darf während eines Sets nur aufgrund außergewöhnlicher Umstände den Spielbereich verlassen.
.) Während einem Set ist das Rauchen, Trinken von alkoholischen Getränken, Essen, Telefonieren, etc. dem Spieler untersagt.
.) Der Spieler muss sich während des Wurfes seines Gegners hinter diesem aufhalten. Ist das aufgrund der örtlichen Gegebenheiten nicht möglich, so hat er sich so zu platzieren, dass er diesen weder behindert noch ablenkt.
.) Der Spieler darf nur für eine Nation aktiv sein.
.) Der Spieler hat die Pflicht seine PC, sofern ausgestellt, bei jedem Ligaspiel mitzuführen.
.) Kann oder will der Spieler seine PC nicht vorweisen, so ist das auf dem Spielbericht zu vermerken.
.) Die wiederholte Missachtung einer dieser Punkte kann bis zum Leg-, Set- oder Matchverlust führen.
*Alkohol: Die Kapitäne der Mannschaften müssen bei Problemen, dies vorab regeln und an die DSOB melden.(Spielabbruch ect.)

6. Streitfälle
6.1. Klärung
Streitfälle sind während eines Ligaspieles ausschließlich zwischen den beiden Kapitänen (Stellvertreter) zu klären.
Sollte auf Wunsch einer Mannschaft eine Änderung im Ablauf herbeigeführt werden (z.B.: Spiel auf mehreren Automaten, vorziehen eines Spiels, usw.), dann müssen die Kapitäne sich auf den genauen Ablauf einigen.
Wird eine solche Einigung erzielt, dann ist im Nachhinein kein Protest gegen den Ablauf möglich.
Jedem Kapitän steht es frei auf den Ablauf wie im Regelwerk vorgeschrieben zu bestehen.

6.2. Sportliche Leitung

Wird unter den Teams keine Einigung erzielt, so ist, um eine sofortige Entscheidung zu erwirken, die Sportliche Leitung telefonisch über den Sachverhalt zu informieren.

6.3. Protest

Bringt auch 6.2 keine Entscheidung, dann ist mit dem vorgesehenen Formular ein Protest zu veranlassen.
Das protestierende Team muss innerhalb von 3 Tagen per E-Mail an liga@dart-bgld.at
folgende Dokumente
senden:
.) das Formular der Protestführung,
.) der Originalspielbericht
Die Protestgebühr in Höhe von € 30,- ist innerhalb von 3 Tagen auf das Verbandskonto zu überweisen.

6.4. Protestbehandlung

Ein ordentlich eingelangter Protest (Punkt 6.3. erfüllt) wird an den STRUMA zur Entscheidungsfindung weitergeleitet.
Ein Protest bei dem Punkt 6.3. nicht erfüllt wird, kann nicht an den STRUMA weitergeleitet werden.

6.5. STRUMA – Sitzung

Dieser Ablauf ist mit der aktuellen STRUMA Auflage geregelt.

7. Auf und Abstiegsregelung
Master*: 7 und 8.Platz Fix Absteiger
Oberliga*: 1.und 2.Platz Fix Aufsteiger -7. und 8.Platz Fix Absteiger
Gebietsliga:* pro Division 1.Platz Fix Aufsteiger und 8.Platz Fix Absteiger. Die 2.Plätze sind Eventuallaufsteiger.

Unterliga: pro Division 1.Platz Fix Aufsteiger
*Aufgrund der Zu und Abgänge der Teams kann auch der 7.und 6.Platz für einen Abstieg sowie der 3.Platz für einen Aufstieg herangezogen werden.


Aufstiegsverweigerung:

Sollte ein Team den Aufstieg verweigern, ist das Team zwar in der neuen Saison spielberechtigt, startet jedoch mit 8 Strafpunkten!
Bei einer zweiten Aufstiegsverweigerung wird das Team (inkl allen Spielern) für 4 Saisonen gesperrt.

8. Ergänzungen

Der LV behält sich das Recht vor, falls erforderlich, Ergänzungen und Änderungen am Regelwerk und an den Sportförderungen vorzunehmen. In so einem Fall wird das neue Regelwerk mit dem Datum des Inkrafttretens versehen und auf www.dart-bgld.at veröffentlicht. Änderungen und Ergänzungen gelten ab diesem Datum.

 

 

 

 

STAND: 20.07.2016

It's only fair to share...
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on PinterestBuffer this pageEmail this to someonePrint this page

Hallo Dartfreunde

Den aktuellen Ligabetrieb könnt Ihr einsehen wenn Ihr euch angemeldet habt. Die Anmedlung ist einfach und schnell erledigt. lg, DSOB-Team
-WERBUNG-

banner